1

Schiebetüren mit Einlaufzarge

Türblatt

 

Stärke

40 mm

Standardtürblatt

 

In der Standardausführung besteht der Türblattkern aus einer beschichteten 32 mm Röhrenspan - oder Vollspanplatte. Als beidseitige Beschichtung dient vollflächig verleimter HPL – Schichtstoff 0,8 mm (Dekor je nach Hersteller Thermopal, Perstorp, Resopal, o. Ä.) auf einer 3,2 mm Hartfaserplatte als Trägermaterial.

Stahl- oder Edelstahltürblatt

 

Türblattkern Polystyrol- Hartschaum. Die Beschichtung besteht aus Edelstahl oder verzinktem Stahlblech und wird in einem Spezialklebeverfahren aufgebracht. Sämtliche Nähte und Verschraubungen sind verdeckt angeordnet.

Abdichtung

Das Türblatt schließt zur Abdichtung, und um einen harten Anschlag zu vermeiden, auf der Vorder- und Rückseite mit dem Einlauf- und Dichtungsprofil am Zargensystem ab.

Schienensystem

 

Beschreibung

Die Laufschiene besteht aus einem eloxierten Aluminiumprofil das auf der Wand montiert wird und zur Justierung über Excenterschrauben höhenverstellbar ist. Das Laufwerk bilden zwei hochwertige, kugelgelagerte Hartkunststoffräder (geräuscharm), welche an speziellen Winkeln aus Edelstahl am Türblatt befestigt sind.

Bodenführung

Im unteren Teil der Schiebetür wird eine verdeckt liegende Führung aus Kunststoff und Aluminium angeordnet. Die Aluminium U-Schiene befindet sich im Türblatt. Der Kunststoff-Führungsgleiter sitzt fest im Fußboden außerhalb des Durchgangsbereiches.

Sicherheitsvorkehrungen

 

Endstellungen

Hartkunststoff-Stopper für beide Endstellungen der Tür

Ausfallsicherung

Zwei Ausfallsicherungen im Türblatt verhindern ein Herausspringen der Tür während des Laufes

Bedienung

 

Griff

Innen und außen liegender Bügelgriff aus Edelstahl

 

Zarge

 

Stahl-Umfassungszarge

Die Zarge wird entsprechend der vorgegebenen Fertigwandstärke als Umfassungszarge, einteilig oder zweiteilig ausgebildet. Beim zweiteiligen Zargensystem (Einschubzarge und Gegenzarge) wird die Gegenzarge wahlweise geschraubt oder verklebt. Die Materialstärke beträgt bei Edelstahlzargen 1,5 mm und bei Stahlblechzargen 2,0 mm. Der sichtbare Zargenspiegel ist 50 mm breit. Im vorderen Teil der Zarge (Einlaufzarge) ist eine Nute einzuarbeiten, in welche das Schiebetürblatt dicht einschließt.

 

optionale Ausstattung

 

Fenster

Flächenbündig in die Türblätter integrierte Sichtfenster, verschiedene Ausführungen für Strahlenschutz, Laserschutz, Schallschutz; auf Wunsch auch mit Edelstahleinfassung und/ oder integrierter Jalousie.

Automatik-Antrieb

Prozessorgesteuerter Elektroantrieb für unterschiedlichste Ansteuerungsmöglichkeiten.

Schloss

Stangenschloss, vorbereitet für Euronorm-Profilzylinder;

Toilettenschloss, mit einseitigem Verriegelungsgriff und Anzeige.

Elektrisches Schloss

Elektrisches Schloss 24 V zur Ansteuerung durch Codeschlösser, Schalter, Schlüsselschalter oder zur gegenseitigen Verriegelung (Schleusenbetrieb) mit anderen Türen.

Türblatt mit Unterschnitt

Das Türblatt kann mit bis zu 20 mm Unterschnitt angefertigt werden.

Montagevoraussetzungen

 

Wände

Zur Befestigung der Schiene ist oberhalb des Durchgangsbereiches bis in den Aufschiebebereich massives Mauerwerk, ein Sturz, oder bei Ständerwerk eine Verstärkung aus einem Stahlkastenprofil

(50 x 120 mm, Wandstärke 5 mm)

 

Im Bereich der Tür dürfen die Wände nicht mehr als ±10 mm aus der Senkrechten laufen.

 

Boden

Der Bodenbelag muss vor Beginn der Türmontage bereits den endgültigen Aufbau erreicht haben.

 

Download

Datenblatt
Zeichnung

KOS Spezialtüren GmbHZertifiziert nach ISO 9001
Landwehr 152 - 156
46514 Schermbeck
Telefon: 0 28 53 / 44 8 99-0
Telefax: 0 28 53 / 44 8 99-10
E-Mail: info@kos-tueren.de